16. Juli 2012

*Interview mit einer Scrapperin*

Heute begeben wir uns auf Neuland für uns. 
Wir haben uns überlegt, dass wir hier ab und an bekannte und vielleicht auch weniger bekannte Menschen aus der deutschen Scrapperwelt interviewen möchten.
Das liegt teilweise an unserer eigenen brennenden Neugier, andererseits aber auch daran, dass wir der Meinung sind, dass es schön ist, wenn man mal Einblicke in das Scrapleben anderer bekommt.
Beginnen möchten wir mit Barbara von Scrap-Impulse
Mit ihrem Scrapbooking Online Magazin hat sie ganz vielen von uns die Welt des Scrapbooking überhaupt erst gezeigt.
Einige von euch haben sie vielleicht auch schon auf dem grossen deutschen Scrap-Event, dem C@R (Crop am Rhein) getroffen, welches sie im kommenden Jahr schon zum 5.Mal organisiert!! 
Ich habe mich sehr gefreut, dass Barbara unsere Fragen beantwortet hat - ich hatte das Glück, dass sie mir auch in einem anderen Bereich bei meinen Fragen sehr geholfen hat - aber davon morgen mehr!


Seit wann scrappst du?
Ich bekam durch einen glücklichen Zufall im Sommer 2003 eine amerikanische Scrapbooking-Zeitschrift in die Finger, nachdem ich schon mehrere Jahre zu den Stemplern und Kartenbastlern gehört hatte. Gleichzeitig kaufte ich meine erste digitale Kamera, und so fügte sich alles perfekt zusammen.
Was ist der Grund, warum du scrappst - was willst du damit erreichen?
Es gibt viele Gründe, warum Scrapbooking ein fester Bestandteil meines Lebens geworden ist.
Digitale Fotos, die als Dia-Show am Monitor ihr trauriges Dasein fristen, das geht gar nicht. Ich schätze die Vorteile der digitalen Fotografie, aber der momentane Retro-Trend, hin zu analoger Fotografie und unverfälschten Fotos gefällt mir sehr, ich arbeite lieber mit den Händen als mit der Maus.

Nachdem ich das erste Mal im Urlaub Tagebuch geschrieben habe und so unendlich viel Stoff für Journaling und Layouts zur Verfügung hatte merkte ich, wie schnell man kleine und doch so wichtige Dinge des täglichen Lebens vergisst. Wenn meine Kinder jetzt ältere Alben durchblättern, sind sie begeistert über die vielen Details, die unsere Urlaube und unser Leben und die Vergangenheit greifbarer machen.

Zusätzlich teile ich durch meinen Blog das Hobby mit vielen Freunden und anderen Scrapsüchtigen, auf der ganzen Welt, ich möchte das nicht missen.

Und letztendlich mache ich vielleicht durch Scrapbooking und Projekte wie Dezember-Tagebuch oder Project Life sicherlich mehr und andere Fotos als "normale" Menschen, als ein klein wenig verrückt könnte man uns Scrapbooker schon manchmal bezeichnen, oder?

Hast du ein Lieblingsmotiv und wenn ja, welches?
Hätte ich doch Scrapbooking schon gekannt, als meine Kinder klein waren, das denke ich oft! Und hätte ich früher eine gute Kamera gehabt! Denn mein Lieblingsmotiv sind eigentlich meine 4 Kinder, aber es bietet sich immer weniger Gelegenheit, sie zu fotografieren, sie sind so viel unterwegs.
Ich reise auch gerne, im letzten Urlaub waren wir mit 6 verschiedenen Kameras unterwegs, das ist verrückt aber macht großen Spaß. Einige tausend Fotos in 2 Wochen sind keine Seltenheit, Stoff für Layouts und Mini Books bis zum Abwinken, ich liebe das.
Dein Lieblingshersteller?
Das lässt sich inzwischen schwer sagen, lange war Basic Grey mein Favorit, aber in letzter Zeit vermischt sich alles, so ganz klar wie vor einigen Jahren kann man Hersteller nicht mehr vom Stil her definieren. In der letzten Zeit gehören Crate Paper und Studio Calico zu meinen Favoriten, aber so richtig festgelegt bin ich da nicht.
Wie lange brauchst du im Durchschnitt für ein Layout?
Lange! Ich schiebe schon mal 1-2 Stunden hin und her, seitdem ich nicht mehr alle Kanten inke geht es allerdings schneller. Ich überlege und probiere, durch welche Details ich das Thema des Layouts unterstreichen kann, und bei mir müssen Farben von der Nuance genau stimmig sein, zum Foto passen.
Ich habe große Freude an diesem Prozess, und mir kommt es nicht darauf an, wieder einen Stapel Layouts "geschafft" zu haben, sondern mit jedem Layout oder Mini Book ein individuelles kleines Werk zu erschaffen, der Moment wo alles wie bei einem Puzzlespiel zusammenpasst und mir gefällt, ist immer wieder schön.
Was geht bei dir garnicht beim Scrappen?
Layouts ohne Journaling, Fotos ohne Geschichte, englische Titel nur in Ausnahmefällen (Songtitel oder Redewendungen z.B.). Und wenn die Farben der Fotos und der Papiere keinerlei Zusammenhang haben.
Gibt es eine Scrapperpersönlichkeit, mit der du gerne mal einen Tag verbringen würdest?
Ali Edwards, Heldin meiner frühen Jahre, ich hatte das Glück sie kurz kennenzulernen. Und sie hat meiner Meinung nach das Scrapbooking mit zu dem gemacht, was es heute für viele ist. Geschichten, Fotos, ein wenig Kunst und Kreativität, diese Mischung bedeutet für mich Scrapbooking un ich würde gerne mit ihr darüber diskutieren dürfen.
8. Deine liebste Farbe /Farbkombi?
Alle Blautöne, und ich scrappe gerne Ton-in Ton. Aber wie gesagt, ich ziehe meine Grundfarben für Projekte in erster Linie aus den Fotos.
Gibt es etwas, das du nicht kannst ?
Photoshop, ich versuch es immer wieder, und nach 2 Tagen habe ich es dann wieder vergessen. Meine Fotos verwende ich zu 99% so, wie sie aus der Kamera kommen, ab und an geht es bei unserem Wetter nicht ohne Aufhellen, das mache ich aber in Picasa. Ich bin und bleibe Handarbeiter, und habe mich damit arrangiert.
Hattest du vor dem ersten CAR schlaflose Nächte? Und wie bist du überhaupt auf die Idee des CAR´s gekommen?
Ich war mit meiner Freundin Andrea vor Jahren in Holland auf große Scrapbooking-Events, und was lag näher als die Gedanken: das müsste man bei uns doch auch schaffen können! Es ist nicht einfach, wenn man keinen Shop und damit auch keine Sponsoren im Hintergrund hat. Aber das Konzept des CAR ist mit den Jahren immer weiter auf die Wünsche der Teilnehmer zugeschnitten worden, und die Mischung aus bewährten und auch immer wieder neuen Elementen scheint gut zu sein, wie man am Erfolg der Vorbuchungen für das nächste Jahr sehen kann. Und schlaflose Nächte gehören zum Leben dazu, sonst wäre es doch langweilig.
Danke liebe Sabine, ich hoffe ich habe nicht zuviel geschrieben, aber wenn ich einmal loslege...
Vielen Dank liebe Barbara - es war mir ein absolutes Vergnügen:)
Liebe Grüße Sabine

P.S.:Nehmt euch einfach mal die Zeit und stöbert durch Barbara`s 
     tollen Blog, es gibt sooo viel zu sehen und entdecken.

Kommentare:

  1. Genial - so kann man Barbara - wenn man sie kennt - mit einem Wort beschreiben. Für mich gehört sie ganz oben in die Hierarchie der Scrappergrößen und ich kann nicht verstehen - warum das nicht schon längst andere erkannt haben! Durch Barbara bin ich so richtig zum scrappen gekommen und immer wieder überrascht - wie viel Spaß und Freude es mir bereitet und vor allen Dingen wie viele nette Leute ich dadurch kennen gelernt und richtig tiefe Freundschaften entstanden sind! LG Conny

    AntwortenLöschen
  2. sehr klasse mit dem interview!!!

    AntwortenLöschen
  3. Danke für das tolle Interview.
    Gucke auch regelmäßig bei Barbara vorbei. Glaube es war der erste Scrap-Blog, den ich vor Jahren (als ich mich noch nur dafür interessierte, aber selbst noch nicht gescrappt habe) mal ergooglet habe. :-)
    LG
    Maulwürfchen

    AntwortenLöschen