16. Mai 2012

WIE schreibe ich mein Journaling?

Heute wollen wir euch noch ein paar Tipps geben, wie ihr leichter zu euren Layouts schreiben könnt, wie euch schneller etwas einfällt!

Heute ein paar Tipps von mir, wie ich mein Journaling schreibe- oder besser: wie ich es schaffe, mir etwas einfallen zu lassen. Denn genau darum geht es ja: WIE bekommt man Ideen für das Journaling? Mir helfen da die W-Fragen:

1. WAS ist passiert, als das Foto gemacht wurde? - wenn man immer  
   gut vorbereitet sein will, hat man in der Handtasche ein 
   Notizbüchlein für Stichworte - genauso gut kann man sich auf
   Servietten, alten Rechnungen oder Schmierzetteln Notizen
   machen... oder man behält eben alles im Kopf ;)

2. WER ist auf dem Foto zu sehen? Oder WER hat das Foto 
   gemacht?

3. WARUM wurde das Foto gemacht?

4. WELCHES Gefühl habe ich, wenn ich das Foto ansehe? Oder WELCHE  
   Gefühle hatte ich, als das Foto gemacht wurde?

5. WO wurde das Foto gemacht?

und zu guter Letzt:
  
6. WANN wurde das Foto gemacht?

Manchmal hat man ein wunderschönes Foto, möchte es unbedingt verscrappen, hat aber nicht die richtigen Worte - auch wenn man noch so sehr überlegt. 
Dann hilft es vielleicht, wenn man sich eines Zitate´s bedient, oder einen Songtext aussucht - das ist vor allem bei Liebeserklärungen immer wieder sehr schön. 
Wir haben bei unseren eigenen Worten oft das Gefühl, dass das Geschriebene zu schmalzig klingt - komischerweise hört sich das bei Liedern einfach stimmig an. Aber wir sind ja auch keine Songtexter, sondern Menschen, die ihre Erinnerung für sich und Andere festhalten wollen. Da werden keine nobelpreisverdächtigen Texte erwartet - warum sollen wir uns also nicht bei anderen bedienen, wenn es denn gerade passt? 
Passend dazu gibt es auch nette Challengeblogs, bei dem es um das Verscrappen von Songtexten geht - monatlich gibt es auch immer die Möglichkeit, etwas zu gewinnen. 
Scrapping the Music und Scrapping the music Germany, wenn es euch an Inspirationen fehlt - dort könnt ihr welche finden!

Susanne macht unter anderem von ihren Kindern und der Familie ganz wunderbare Bestandsaufnahmen 
Die kann man immer mal wieder machen, schön ist es, einmal im Jahr- damit man auch die Veränderung beobachten kann. Hilfreich dafür ist es, wenn man sich mal ein Freundebuch zur Hand nimmt und schaut, nach was da gefragt wird. Lieblingsbuch, Lieblingsserie, Lieblingsessen, - Farbe, - der Fantasie sind auch hier keine Grenzen gesetzt.

Schön finde ich auch, wenn man den Namen der Person auf dem Bild in einzelne Buchstaben zerlegt, und sich zu jedem Buchstaben eine Eigenschaft der Person einfallen lässt. 

Oder man kopiert eine Seite aus dem Lieblingsbuch der Kinder und benutzt ihn als Text für das Layout - das werden die Kinder auch als Erwachsene noch klasse finden und weckt warme Erinnerungen an schöne Vorleseabende.

Ich hoffe, dass bis jetzt schon ein paar Ideen für euch dabei waren. Falls ihr noch mehr Inspirationen braucht, schaut doch mal bei Ina´s Scrap-News vorbei, da gibt es zum Thema Journaling noch ganz viele tolle Ideen!

Falls ihr noch weitere Ideen habt, scheut euch nicht, uns zu schreiben - wir freuen uns immer über neue Inspirationen.  
Unsere Email tuerkis-eben@web.de 

Und nun bin ich gespannt auf eure künftigen Journalings - ich freu mich drauf!


Liebe Grüsse 
Sabine

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen